Neue Mittelschule Großwarasdorf

Zweisprachige Neue Mittelschule

Neue Mittelschule Großwarasdorf
16.11.2020

30 Jahre Zweisprachigkeit an der ZMS Großwarasdorf

Genau vor 30 Jahren, am 5. November 1990, unterschrieb die damalige Bildungsministerin Hilde Hawlicek, den Schulversuch „Zweisprachige Hauptschule“. Der pensionierte Direktor Mirko Berlaovich erinnert sich noch gut an diesen bedeutenden Tag.

Natürlich wurde an der Hauptschule Großwarasdorf auch vor diesem Ereignis schon zweisprachig unterrichtet, aber verbindlich war dies noch nicht. Nach der Gründung der Schule im Jahr 1965, hatte die Schule den gleichen Status wie alle anderen Hauptschulen, nur dass auch Kroatisch, Chorgesang und Tamburizza als Freigegenstände angeboten wurden.  Das Fach Folklore kam 1974 als unverbindliche Übung hinzu. Da alle Lehrerinnen und Lehrer, die an der Hauptschule Großwarasdorf eingesetzt wurden, kroatisch sprachen, war es klar, dass diese auch mit den Schülerinnen und Schülern kroatsisch sprachen, wie es zu dieser Zeit in kroatischen Orten noch üblich war. 

Unter der Leitung des Direktors Felix Wanschitz wurde der Schulversuch „Hauptschule mit besonderem Augenmerk auf das Unterrichten der kroatischen Sprache“ genehmigt und galt ab September 1985. Beginnend mit der ersten Klasse wurde Kroatisch als Pflichtgegenstand geführt.

Im März 1988 beschloss das Schulforum einstimmig den Schulversuch „Zweisprachige Hauptschule“. Im Herbst 1990 ließ Direktor Berlakovich das Schulforum abermals abstimmen – wieder mit einstimmigem Ergebnis. Dem offiziellen Antrag wurden alle Abweichungen vom aktuellen Lehrplan beigefügt, so dass der Schulversuch innerhalb kürzester Zeit, nämlich am 5. November desselben Jahres, genehmigt werden konnte. Der zweisprachige Unterricht wurde gesetzlich eingeführt.

Mit 1. September 1994. trat das neue Minderheitenschulgesetz für das Burgenland in Kraft. Mit diesem Gesetz wurde der Schulversuch „Zweisprachige Hauptschule“ ins Regelschulwesen übernommen.

Auch wenn sich die Organisation des Unterrichtens im Laufe der Jahre verändert hat und 2008 die „Neue Mittelschule“ und 2020 die „Mittelschule“ eingeführt wurde, so blieb der Status der Zweisprachigkeit immer aufrecht.

In der Zwischenzeit haben sich zwar die Art des Unterrichtens und die sprachliche Kompetenz der Schülerinnen und Schüler verändert, aber viele Prinzipien der Gründungsjahre wurden beibehalten. Tamburizza, Folklore, aber auch die besondere Pflege unserer Muttersprache und der burgenlandkroatischen Kultur, welche unserer Schule einen besonderen Status verleiht, liegen uns nach wie vor besonders am Herzen.