Bildungsdirektion für Burgenland

Die Bildungsdirektion für Burgenland ist zuständig für alle Schulen des Burgenlandes mit Öffentlichkeitsrecht.

Bildungsdirektion für Burgenland
05.12.2019

Daniela Winkler - Neue Präsidentin des Bildungsnetzwerkes Burgenland

Der Verein "Bildungsnetzwerk Burgenland" wurde 2002 gegründet, um die Schulverwaltung in elektronischer Form durch den sogenannten Bildungsserver zu vereinfachen. Zugleich wurde damit eine E-Learning Plattform geschaffen, die mit zahlreichen nützlichen Anwendungen auch im pädagogischen Bereich eingesetzt wird. Im Burgenland sind alle Pflichtschulen und darüber hinaus teilweise höhere Schulen im Bildungsserver vernetzt. Durch den flächendeckenden Ausbau ist das Burgenland bei den Pflichtschulen im Bereich der digitalen Grundbildung österreichweit führend.

Landesrätin Daniela Winkler sagt als neue Präsidentin:„Ich bedanke mich dafür, dass mir für diese Position das Vertrauen ausgesprochen wird und ich die Präsidentschaft übernehmen durfte. Zugleich möchte ich betonen, dass dieses Netzwerk sowohl in der Verwaltung, als auch in pädagogischer Hinsicht einen hohen Stellenwert hat. Unter Federführung dieses Vereines ist es gelungen, die Schulen miteinander digital zu vernetzen. Schulen und Verantwortliche können damit nicht nur in einem sicheren System miteinander kommunizieren, es ist auch eine große Erleichterung für den Bereich der Verwaltung – darunter fällt auch das elektronische Klassenbuch. Das Netzwerk bietet mit der Implementierung der Lernplattform Lernen mit System (LMS) mehrere digitale Programme als Unterstützung für den Unterricht. „Skooly“ ist zum Beispiel ein hervorragendes Tool für mehrere Einsatzgebiete, das unter anderem beim Lesenlernen und im Englischunterricht in den Volksschulen gute Dienste leistet. Die Digitalisierung hat in allen Bereichen des Lebens Einzug gehalten und daher ist es wichtig, die Kinder in entsprechender Form mit professioneller Begleitung durch Pädagoginnen und Pädagogen darauf vorzubereiten.

Wir werden diesen zukunftsorientierten Weg im Bildungsbereich fortsetzen.“