HTBLVA Pinkafeld

Höhere technische Bundeslehr- und Versuchsanstalt

HTBLVA Pinkafeld
17.02.2016

Wilfried Lercher ist neuer Schulleiter der HTL Pinkafeld

Seit Jahresbeginn leitet Wilfried Lercher die größte Schule des Burgenlandes mit 154 Lehrerinnen und Lehrern und rund 1400 Schülerinnen und Schülern in den vier Abteilungen für Bautechnik, Elektronik, Gebäudetechnik und Informatik. Am ersten Schultag im neuen Jahr hat der amtsführende burgenländische Landesschulratspräsident Heinz Josef Zitz dem bisherigen Landesschulinspektor für technische und gewerbliche Lehranstalten und Informationstechnologie, Wilfried Lercher, in einem feierlichen Akt vor dem versammelten Lehrerkollegium und den Bediensteten der Schule die Betrauungsurkunde übergeben.

Zur Person

Lercher studierte an der Technischen Universität Graz Technische Mathematik und Informatik, promovierte als Doktor der technischen Wissenschaften und absolvierte ein Master-Studium an der Donau-Universität Krems. Er unterrichtete seit 1993 als Lehrer der Informatik-Abteilung an der HTL Pinkafeld und leitete diese ab 2011, ehe er im vergangenen Jahr als Landesschulinspektor für technische und gewerbliche Lehranstalten und Informationstechnologie in den burgenländischen Landesschulrat berufen wurde. Der geborene Steirer lebt mit seiner Familie im Südburgenland. Er ist leidenschaftlicher Hobby-Musiker mit Konservatoriums-Ausbildung, engagiert sich in seiner Heimatgemeinde Kohfidisch beim Jugendrotkreuz, im Sportverein und als Gemeinderat.

Interimistischer Schulleiter

Wilfried Lercher übernimmt die Leitung der HTL Pinkafeld bis nach einem Ausschreibungsverfahren ein neuer Direktor bestellt wird. Der Wechsel an der Spitze der Schulleitung erfolgte, nachdem die bisherige Direktorin Ilse Fiala-Thier mit 31. Dezember 2015 in den dauernden Ruhestand versetzt wurde.

Motivation und Ziele

„Die HTL Pinkafeld ist eine Schule mit einem ausgezeichneten Ruf in Österreich, aber auch über die Grenzen Österreichs hinaus, und es ist für mich eine spannende Aufgabe, als Schulleiter dazu beitragen zu können, diese hohe Ausbildungsqualität zu halten und noch weiter zu verbessern. Als „die“ Schule der Technik im Südburgenland, dem südöstlichen Niederösterreich und der Oststeiermark geht es auch darum, ein breites Ausbildungsangebot für alle technikinteressierten Kinder und Jugendlichen der Region zu gewährleisten und dieses immer wieder an den jeweiligen Stand der Technik anzupassen. Da ich als langjähriger Lehrer und Abteilungsvorstand das große Engagement und die hohe Qualität der Lehrerinnen und Lehrer bestens kenne, weiß ich, dass wir als Team gemeinsam gut für die Zukunft gewappnet sind“ ist Lercher überzeugt, der sichtlich erfreut an seine neue Aufgabe „zum Wohle der Schülerinnen und Schüler“ geht.

„Zu den nächsten Herausforderungen zählen die erstmalige Durchführung der zentralen Reife- und Diplomprüfung in den berufsbildenden Schulen und die Einführung der modularisierten Oberstufe. Weiters steht ein großer Um- und Ausbau mit einem Auftragsvolumen von rund neun Millionen Euro bevor, mit dem nicht nur das Gebäude auf den neuesten Stand in Bezug auf Energieeffizienz gebracht wird, sondern auch eine funktionelle Adaptierung an neue Unterrichtsformen erfolgt“, so der neue Schulleiter.

Auf gute Zusammenarbeit

Landesschulratspräsident Heinz Josef Zitz sagte bei der feierlichen Übergabe der Betrauungsurkunde, dass er Lerchers bisherige Arbeit im Dienst des burgenländischen Schulwesens kennen und schätzen gelernt habe. Er wünschte ihm alles Gute für seine neue Tätigkeit und freue sich „auf eine gute Zusammenarbeit“. – Ein Wunsch, den auch Wilfried Lercher seinen Abteilungsvorständen, Lehrern und Bediensteten gerne weitergab.