Mittelschule Oberpullendorf

Unsere Schule hat sich auf die pannonischen Sprachen Kroatisch und Ungarisch spezialisiert und legt Wert auf umfassende digitale Grundbildung.  "Coding und Robotik" bereitet den Schülerinnen und Schülern große Freude.

Mittelschule Oberpullendorf
22.09.2021

Auf die Plätze, fertig, los - ready, steady, go

Unter diesem Motto stand der Schulbeginn 2021/22. In der ersten Schulwoche war Orientierung angesagt. Die neuen Schüler*innen lernten ihre Lehrer und neue Unterrichtsgegenstände kennen. Ihre älteren Kameraden unterstützten sie und erklärten ihnen gerne den Schulalltag. Mit Klassenpostern wurde ein kreativer Schulstart ermöglicht: jede Klasse stellte sich damit künstlerisch vor.

Der Schulbeginn ist heuer etwas anders als gewohnt. Weil die Mittelschule umgebaut wird, kann nur der Klassentrakt genutzt werden. Die Baustelle ist vorschriftmäßig abgesichert und die Arbeiten können nur durch die Absperrgitter beobachtet werden. In der Bauphase 1 erreichen die Kids ihre Schule über einen befestigten Weg im Schulgarten und die Lehrer über einen provisorischen Parkplatz. Weil weder der Turnsaal noch die Küche benutzt werden können, werden die Schüler auch Räumlichkeiten in der HAK und der PTS nutzen – somit steht dem Bildungserlebnis nichts im Wege. Die Baustelle wird natürlich auch im Unterricht thematisiert: die Schüler*innen beobachten die Handwerker und recherchieren über die vielen Berufe am Bau.

Am Wandertag erkundeten alle die nähere Umgebung des Bezirksvorortes: die jüngeren Schüler verbrachten einen lehrreichen Vormittag im Wald und hatten viel Spaß bei verschiedenen Spielen. Die dritten Klassen machten sich zum Rückhaltebecken auf und stellten dort ihre über die Sommerferien antrainierten Kräfte unter Beweis. Das von den Lehrern spendierte Eis schmeckte himmlisch und war eine willkommene Abkühlung an diesem spätsommerlich heißen Septembertag. Die vierten Klassen fuhren mit dem Linienbus zur Margarethenwarte von Lockenhaus. Von dort aus hatten alle einen gewaltigen Ausblick auf die Umgebung. Die begeisterten Sportler umrundeten den Burgsee und nutzten den Sportplatz zum Fußballspielen.

Die erste Schulwoche endete für die Viertklassler mit einer Straßensammlung für die Krebshilfe Burgenland. Ausgerüstet mit Spendenboxen und nach entsprechender Unterweisung durch die Klassenvorstände baten die Mädchen und Burschen um Geldspenden. Das „auf-Andere-Zugehen“ war für viele nicht einfach, trotzdem konnten sich alle überwinden und für die gute Sache mit Freundlichkeit und einem Lächeln einen namhaften Geldbetrag sammeln. Die Passanten waren vom Engagement der jungen Sammler begeistert und gaben der Schulleitung positive Rückmeldungen.

Die vorgeschriebenen Antigen- und PCR-Tests zeigten, dass alle besonders genau auf die Hygienemaßnahmen achten. Auch wenn die FFP-2-Maske wahrscheinlich noch längere Zeit  den Schulalltag prägen wird, kann das Schuljahr mit Schwung starten. Und da gilt: auf die Plätze, fertig, los!