25.09.2023

Tag der Sprachen

Verantwortlich für den Inhalt: Karl Knor

Auf Initiative des Europarates feiert ganz Europa am und um den 26. September das Sprachenlernen und die sprachliche Vielfalt. Europaweit werden mit dem Europäischen Tag der Sprachen (ETS) 800 Millionen Bürgerinnen und Bürger, die von den Mitgliedstaaten im Europarat vertreten werden, ermutigt, mehr Sprachen zu lernen. Mit zahlreichen Aktionen zeigen die Mitgliedsstaaten auf, dass sprachliche Vielfalt zu einem besseren Verständnis zwischen den Kulturen beitragen kann und zu den zentralen Bestandteilen des kulturellen Erbes unseres Kontinents zählt.

Auch in der Volksschule Neuberg setzte man sich eine Woche lang mit diesem Themenschwerpunkt auseinander. Dabei wurde auf folgende Schwerpunkte eingegangen:

+) Die Welt ist natürlich mehrsprachig: Ist es für dich etwas Besonderes, in mehreren Sprachen zu sprechen?

+) Sprachen sind immer in Bewegung. Zwischen Sprachen gibt es keine festen Grenzen. Sprachen verändern sich und ständig kommen neue Wörter dazu.

+) Was wissen wir über Sprachen?

+) Jeder spricht in vielen Sprachen, weil sich unsere Sprache mit jeder Lebenssituation verändert. Daheim spricht man anders als in der Schule oder mit Freunden.

+) Alle Sprachen sind wertvoll und Sprachen können auch aussterben.

+) Sprachen haben keine Grenzen. Sprachgrenzen stimmen mit Landesgrenzen nicht überein. Es gibt auf der Welt 6.000 Sprachen, aber nur 193 Länder.

Die Klassenlehrerinnen Roswitha Staudinger und Sindy Reindl nahmen gemeinsam Annemarie Novak, einer pensionierten Englischlehrerin und Oma einer Schülerin) diese Themen in den Fokus ihres Unterrichtes und gestalteten mehrere Einheiten mit diesen Schwerpunkten. Unterstützend dazu gab es auch eine Ausstellung mit Roll-ups von der Pädagogischen Hochschule Steiermark. Die Vermittlung des Themas "Sprache und Sprachenvielfalt" ist durch diese hervorragende Arbeit des Lehrerteams ausgezeichnet gelungen und die Kinder haben eine erweiterte Sichtweise zu diesem Thema bekommen.