Infos

Neue Sportmittelschule Neusiedl am See

 

Die Neusiedler Sport-Mittelschule  

  • wurde mit dem Schuljahr 1996/1997 als
    Sporthauptschule Neusiedl am See eröffnet.
  • Sie ist Arbeitsplatz für etwa 50 LehrerInnen
  • und rund 340 Jugendliche,
  • die in 15-16 Klassen unterrichtet werden.
  • Schulleiter ist Dir. Nikolaus Dinhof.
  • Ein Team von 8 Personen - unter Führung von Schulwart Lorenz Rittsteuer - sorgt für die Instandhaltung des Hauses.
  • Facebook
  • Google+
  • Twitter
Schulstammdaten
Schulform(en):

 

Unserem Schulprogramm liegen einige Schwerpunktsetzungen zugrunde:

SPORT:

 

Jugendliche können sich für den Sportschwerpunkt melden. Voraussetzung ist die positive Absolvierung des Aufnahmetests. Im Sportbereich bieten sichviele Möglichkeiten:

Fußballschwerpunktklassen sind auf jeder Schulstufe eingerichtet alternativ dazu bieten wir polysportive Klassen, in welchen die Jugendlichen aus mehreren Sportarten auswählen können.

wöchentlich bis zu 4 zusätzliche Sportstunden

  • Durchführung von Winter- und Sommersportwochen
  • modernst ausgestattete Dreifach-Turnhalle mit Tribüne
  • Kunstrasen-, Basketball und Beach-Volleyballplatz
  • Leichtathletikanlage
  • unmittelbare Nähe zu Tennisplätzen, dem Hallenbad, zum Neusiedler See

vielfältiges Sportangebot:

  • Fußball
  • Volleyball
  • Hallenhockey
  • Tischtennis
  • Badminton
  • Tennis
  • Leichtathletik
  • Laufen
  • Segeln

 

Intensive Zusammenarbeit mit mehreren Vereinen / Verbänden, somit weiterführende Förderung begabter Jugendlicher.

SOZIALKOMPETENZ/BERUFSORIENTIERUNG:

Im Rahmen der Schulautonomie wurde in allen Schulstufen "Persönlichkeitsbildung / Sozialkompetenz" (PB/SK)als Pflichtfach eingeführt.
Um den sehr hohen Anforderungen im sozialen Bereich gerecht zu werden, gibt es wichtige Kooperationen mit schulexternen Institutionen (Psychosozialer Dienst, Bundespolizei, Bezirksgericht, Jugendamt u.a.). Gemeinsam mit diesen versuchen wir den vielfältigen Problemen, mit denen Jugendliche in unserer komplexen Umwelt konfrontiert sind, gerecht zu werden. Dies setzt ein sehr gutes Einvernehmen zwischen Lehrern, Schülern und Eltern voraus, bedingt, dass Probleme vorab besprochen und gemeinsam Lösungsstrategien entwickelt werden.

Es ist auch sehr wesentlich, die Jugendlichen auf ihren weiteren Bildungsweg vorzubereiten. Grundsätzlich ist Berufsvorbereitung / Bildungswegberatung

ein Unterrichtsprinzip. Doch um der sehr wichtigen Thematik gerecht zuwerden, setzen wir unter dem Motto „Welche Schule / Ausbildung nach der Schule?“ eine Vielzahl von Aktivitäten in den 3. und 4. Klassen..

 

Zielsetzungen:

 

  • Ich lerne mich und meine Fähigkeiten kennen – Erweiterung der Ich-Kompetenzen
  • Kennenlernen von Berufsfeldern und Schullaufbahnberatung
  • Richtiges Auftreten / Vorstellen / Kommunizieren verbunden mit individueller SchülerInnenberatung
  • Kennenlernen schulexterner Einrichtungen
  • Wesentliches Zusammenfassen und in geeigneter Form präsentieren
  • Betriebserkundungen und Schnupperlehre
  • Besonderes Eingehen auf Probleme von Jugendlichen mit Migrationshintergrund
  • Spezielle Förderung von Jugendlichen mit speziellen Bedürfnissen (SPF)

Das Miteinander ist ein wesentliches Kennzeichen unserer Schule!
Um dieses Miteinander zu fördern bieten wir:
 

  • Sport-/Projektwoche in der 1. und 4. Klasse
  • Schikurs in der 2. und 3. Klasse
  • PB/SK in allen Schulstufen
  • Betreuungslehrersystem
  • Individualisierung des Unterrichts
  • ein intensives Trainee-Programm für Berufs-und Schulorientierung
  • Leistungs- und Förderkurse in D, E, M
  • Projektorientierter Unterricht
  • Methoden und Medientraining
  • Teilnahme an Europaprojekten

 

SPRACHEN

Um den hohen Ansprüchen im Bereich der Sprachausbildung gerecht zu werden, bieten wir verschiedene Angebote:

·         Englisch in allen Schulstufen

o    zusätzlich English-Communication als Freifach,

o    Englischwochen mit Native-Speakers

o    sowie regelmäßige Teilnahme an Europaprojekten (Projektsprache: Englisch) mit gegenseitigen Besuchen der Partnerschulen

·         Ungarisch und Kroatisch können ab der 1. Klasse als Freigegenstand belegt werden.

·         Im Rahmen der NMS wird ab der 3. Klasse Spanisch - alternativ zum Schwerpunkt "Naturwissenschaften" - im Ausmaß von 3 Wochenstunden angeboten.

INFORMATIONSTECHNOLOGIE:

 

  • Uns stehen 2 IT-Säle zur Verfügung. In einem Raum sind 25 PC aufgestellt, im anderen wird mit Laptops gearbeitet - 24 Stück stehen zur Verfügung.Beide EDV-Säle sind zusätzlich mit einer interaktiven Smartboard-Tafel ausgestattet.
    Im Haus sind einige "Computerinseln" installiert, bei welchen die Jugendlichen alleine arbeiten können.
  • In der 1.+2. Klasse gibt es je eine Unterrichtsstunde IT im Stundenplan. Hier werden die wesentlichen Grundkompetenzen erarbeitet, die Jugendliche in allen Bereichen anwenden können.
    Der Schwerpunkt liegt auf einer umfassenden Schulung im Bereich des MS-Office-Paketes sowie in der Nutzung von Mailprogrammen und des Internet. Besondere Beachtung findet der Schwerpunkt „Social-Media“, wobei hier insbesondere auf sinnvolle Nutzung und Gefahren eingegangen wird.
  • Zusätzlich kann der Kurs Textverarbeitung besucht werden. Hier erlernt man das 10-Finger-Schreibsystem und vertieft sein Wissen im Umgang mit Textprogrammen.
  • Ab der 3. Klasse wird IT als unverbindliche Übung angeboten. Wesentliche Zielsetzung ist die Erreichung des ECDL-Führerscheines. Zusätzlich werden unterschiedliche Teilbereiche der IT schwerpunktmäßig behandelt (Erstellen von Homepages, Hardware, Grafikbearbeitung, …)
  • Die elektronischen Medien kommen im Regelunterricht auf unterschiedlichste Weise zum Einsatz. Ob nun Informationen aus dem Netz geholt, Referate erstellt und mit Präsentationsprogrammen dargeboten werden, mit speziellen Programmen (meist Erweiterungen zu den Schulbüchern) gearbeitet wird oder unsere interaktiven Tafeln genutzt werden – ohne IT ist Unterricht heute nicht mehr denkbar!
    Deshalb wird die Verwendung von Tablets forciert. Die meisten Jugendlichen besitzen eines und können so e-learning-Sequenzen jederzeit umsetzen.

    Nachmittagsbetreuung:

    Unseren SchülerInnen steht täglich bis 16.45 Uhr die Möglichkeit offen, das Tagesheim zu besuchen. Freizeit- und Lernstunden wechseln einander ab.
    Die Nachmittagsbetreuung ist kostenpflichtig: wenn Ihr Kind 1 Stunde in der Woche in Anspruch nimmt, so sind im Monat € 5,50.- dafür zu bezahlen. 
    Das bedeutet, dass eine Einzelstunde mit €1,33 veranschlagt ist. Dieser Betrag reduziert sich noch bei Inanspruchnahme mehrerer Stunden durch Staffelung (3 Tage max. €33.- je Monat; 4 Tage max. €40 je Monat; 5 Tage max. €50 je Monat).

 

Essen:

Die Jugendlichen können täglich auswählen, ob sie Mittagessen wollen. Das Essen wird – frisch gekocht – von Fa. Naglreiter geliefert. Der Preis für ein zweigängiges Menü beläuft sich auf €4,30.-, wobei zusätzlich Obst zur freien Entnahme angeboten wird. In der großen Pause haben die SchülerInnen die Möglichkeit, am Buffet einzukaufen. Dieses wird auch von Fa. Naglreiter betrieben und täglich frisch beliefert. Vom Kipferl bis zum belegten Brot werden hier alle Wünsche erfüllt. 
Seitens unseres Schülerparlaments wird ein Obststand  verwaltet, wo alle zum Selbstkostenpreis frisches Bioobst kaufen können.
Außerdem stehen den Jugendlichen Automaten für Getränke und Snacks zur Verfügung.

 

Bibliothek:

Eine umfangreich ausgestattete Bibliothek hilft mit, Leseaktivitäten zu setzen. Nicht nur im tagtäglichen Unterrichtsgeschehen, sondern auch in speziellen Leseprojekten, wird versucht, den Jugendlichen das Lesen schmackhaft zu machen. Dabei ist es sehr hilfreich, eine gut sortierte Bibliothek zu haben, die aktuelle und interessante Literatur zur Entlehnung anbietet.

 

Unterricht:

 

  • In den Gegenständen Deutsch, Englisch und Mathematik wird im Team unterrichtet. KollegInnen aus dem Gymnasium Neusiedl am See sind Teampartner in diesen Gegenständen. Dieses „Teamteachen“ hat sich sehr bewährt. Die Rückmeldungen von Eltern, Schülern und Lehrern sind durchwegs positiv. Um die geleistete Arbeit zu evaluieren, werden regelmäßig Feed-Back-Bögen eingeholt – das Ergebnis dieser Rückmeldungen wird im Team wie auch mit der Leitung analysiert.

  • Verstärkter Projektunterricht und Umsetzung neuer Lehr-und Lernmethoden (Klippert-Schulung aller LehrerInnen, regelmäßiges Methodentraining mit den SchülerInnen, Implementierung unterschiedlichster Medien in den Unterricht, …) sind die Eckpfeiler täglichen Unterrichtsgeschehens. Dies allein wäre aber sicher nicht zielführend, wenn nicht intensiv versucht würde, auf die individuellen Bedürfnisse der Kinder einzugehen.

  • Wir bieten im Rahmen unserer Möglichkeiten Leistungs- und Förderungskurse in D, E und M an. Im Haus stehen in verschiedenen Bereichen „EDV-Inseln“, wo Jugendliche Informationen aus dem Netz holen und Zusammenfassungen, Referate etc. erarbeiten können. Mehrere Sitzgruppen bieten weitere Rückzugsmöglichkeiten – unumgänglich, um in kleinen Gruppen zu arbeiten.
Straße/Nummer: Sportzentrum 3
PLZ/Ort 7100 Neusiedl am See
Privatschule mit Öffentlichkeitsrecht Nein
Telefon Schule: 02167/2441
Direktor(in) Nikolaus Dinhof
Telefon Direktion 02167/2441 11
Fax Sekretariat 02167/2441 20
E-Mail Sekretariat nms.neusiedl@bildungsserver.com
Website www.nms-neusiedl.at
Administrator N.Dinhof
Bildungsangebot
  • Europäische Projekte
  • Unverbindliche Übungen
  • Schule mit Schwerpunkt
  • Berufsorientierung Burgenland
  • Ganztägige Betreuung
  • Zertifizierte Qualifikationen
Qualitätsmerkmale

Unsere Schule hat vom Bundesministerium für Bildung und Frauen das Schulsportgütesiegel in Gold verliehen bekommen.

Wir sind zertifizierte eLSA-Schule

 

Die Sport-NMS Neusiedl am See ist zertifizierte eLSA-Schule!
Wir sind stolz darauf!

Im Rahmen einer Feier wurde am 25.5.2016 vom af Präsidenten Mag. Heinz Josef Zitz das Zertifizierungsdekret überreicht. Direktor Nikolaus Dinhof bedankte sich im Namen aller KollegInnen und Jugendlichen, die gemeinsam darauf hinarbeiteten, dass die Zertifizierungsrichtlinien erfüllt wurden.

Blickt man zurück, so erscheint der Weg zur Auszeichnung als äußerst lehrreich. Es wurden Fortbildungsveranstaltungen besucht, interne Weiterbildungen angeboten, die immer wieder „bockende“ Hardware auf Linie gebracht (mittlerweile können 500 Geräte gleichzeitig und ausreichend im Netzwerk versorgt werden). Verschiedenste Programme wurden ins Unterrichtsgeschehen eingebaut, dies hat den Vorteil, dass Stoffinhalte immer wieder auf neue Weise erarbeitet und wiederholt werden können. Zudem motiviert es die Jugendlichen, die äußerst aktiv am Geschehen teilnahmen – es vielfach auch maßgeblich mitprägten.

Vielfach wird der Spruch zitiert, dass der Weg das eigentliche Ziel sei. Dies ist in diesem Falle sicherlich so. Denn das Kennenlernen von Möglichkeiten, e-Learning-Inhalte umzusetzen, die eigene Fortbildung, die Öffnung des Unterrichts, das Einbinden der Jugendlichen auf einer kollaborativen Ebene, das Umsetzen unterschiedlichster Anwendungen  - all das (und viel mehr) ist in dieser Fülle und mit dieser Intensität nur gegeben, da ein klares Ziel angestrebt wird.

 

Doch das Erreichen der Zertifizierung soll nicht bedeuten, dass der erfolgreich eingeschlagene Weg abgebrochen wird. Ganz im Gegenteil, wenn erkannt ist, dass man pädagogischen Mehrwert durch die Einbindung von e-Learning –Elementen lukriert, dann gewinnt das System gewissermaßen eine Eigendynamik, die kein „Zurück“ mehr zulässt.

So schön die Überreichung des Zertifizierungsdekrets ist, ist es doch nur ein formales Symbol für eine Bewegung, die um sich greift und Unterricht ändert. Differenzierung lässt sich sonst nie so leicht und vielfältig anbieten. Dadurch profitieren alle Jugendlichen – Leistungsstarke und solche, die Defizite haben. Die Vielzahl an Möglichkeiten, die im Netz angeboten werden, erlauben sehr vielfältige Unterrichtsadaptionen – auch dies ein wichtiger Schritt um Unterricht interessant zu gestalten.

Wir haben unsere Feier zu einem Doppelevent gemacht. Auch der 20.Geburtstag unseres Hauses ist an diesem Tag gefeiert worden. Die zu diesem Zwecke gestaltete Ausstellung wurde mit digitalen Medien umgesetzt. Powerpoint- und Prezi-Präsentationen, Filme, Diashows, Timelines und andere Online-Darstellungsarten wurden gewählt, um unser Haus und die Entwicklung desselben darzustellen.

Die Ausstellung unterteilte sich in 7 Stationen: Die Menschen, Das Haus, Die Erfolge, Die Veranstaltungen, Die Blitzlichter, Das Besondere und eine Sportstation, bei welcher Sportleistungen der Gäste elektronisch aufbereitet wurden. Man konnte die im ganzen Haus verteilten Stationen frei besuchen, es war aber auch möglich, sich beim Info-Point von Jugendlichen des Hauses eine App („action-bound“) runterzuladen, mit welcher man bei einer elektronischen Schnitzeljagd teilnehmen konnte.

Neben diesem 20-Jahre-Festprogramm war es möglich, in allen Klassen an e-Learning-Szenarios teilzunehmen. Die ganze Schule mit allen 350 Jugendlichen und alle 50 LehrerInnen boten e-Learning-Unterricht, die Gäste konnten von Klassenraum zu Klassenraum gehen und die unterschiedlichsten Umsetzungen kennenlernen. Es waren nahezu alle Gegenstände eingebunden, abhängig von der Schulstufe wurden unterschiedlichste Anwendungen umgesetzt.

 

Die Feier selbst war in 2 Bereiche unterteilt.

Die erste Festlichkeit war dem Geburtstag des Hauses gewidmet. In Interviewrunden stellte die Moderatorin – Frau Karin Jahn -  ehemalige Schüler vor und sprach mit Präsident Mag. Heinz Josef Zitz sowie den Verantwortlichen der Gemeinde – Frau Vizebürgermeisterin Elisabeth Böhm sowie Herrn Stadtrat DI Thomas Halbritter. Zwischen den Gesprächen versuchte sich unsere Theatergruppe in unterschiedlichen Schulbauvarianten – sie kam letztlich zum Schluss, dass Bildung ein unbezahlbares Gut ist, das man nur erreichen kann, wenn jeder für sich „dahinter ist“ und etwas aus sich / seinem Leben macht. In der Schule es immer darauf ankommt, dass man etwas macht.

Im zweiten Teil führten Mag. Walter Hermann und OSR Konrad Unger ein Gespräch mit den beiden Schulsprecherinnen der NMS Neusiedl. Die beiden eLSA-Vertreter reflektierten über Gesehenes und erkundigten sich bei den Jugendlichen, welchen Stellenwert Tablets und Smartphones im Alltag einnehmen. Filme von e-Learning-Unterrichtssequenzen rundeten das Ganze ab.

Danach wurde offiziell die Zertifizierung ausgesprochen und Mag. Zitz überreicht Dir. Dinhof die Urkunde.

Im Anschluss an die Veranstaltung konnte bei einem Buffet noch miteinander gesprochen werden, so fand der schöne Tag einen würdigen Ausklang…