News

Landesschulrat für Burgenland

Der Landesschulrat für Burgenland ist zuständig für alle Schulen des Burgenlandes mit Öffentlichkeitsrecht.

  • Facebook
  • Google+
  • Twitter
06.02.2017

Schule 4.0 als Schlüsselfaktor der Zukunft

eEducation-AHS-Jahrestagung diskutiert Umsetzungsstrategien für die Digitalisierungspläne des Bildungsministeriums

Der Termin zur AHS-Jahrestagung war lange vorbereitet und trotzdem von aktueller Brisanz: Nur wenige Tage zuvor präsentierte BM Dr. Sonja Hammerschmid die Digitalisierungsstrategie für Österreichs Schulen. Am 30.1. gab es in Folge dazu ein hochkarätiges Treffen an der PH-Burgenland:  
Martin Bauer, Leiter Abt. II/8 IT-Didaktik und digitale Medien im BMB, Heinz Zitz, Amtsführender Präsident des LSR für Burgenland, und Thomas Schober, LSI, waren Gäste bei der eEducation-Jahrestagung der burgenländischen Gymnasien. Das Burgenland ist trotz seiner geographischen Kleinheit das größte eEducation-Landesnetzwerk in Österreich. Über 200 burgenländische Schulen sind im neuen Netzwerk aktiv eingebunden, darunter alle Gymnasien.
Martin Bauer nahm sich den ganzen Vormittag Zeit, um mit den AHS-Steuergruppen die eEducation-Umsetzungsstrategien zu besprechen und die Anliegen der SchulkoordinatorInnen kennenzulernen. Er freute sich, dass nicht nur diese vollständig vertreten waren, sondern auch die Mitglieder aller Steuergruppen.
Heinz Zitz berichtete vom vorangegangenem Pressegespräch im Landesschulrat: „Mit der Lernplattform LMS haben wir ein Werkzeug geschaffen, das für SchülerInnen 24.000 offene Lernmaterialien anbietet. Auch ist das digitale Schulbuch bereits Realität geworden. An Testschulen wird unter wissenschaftlicher Begleitung mit einem digitalen Mathematikbuch gearbeitet. Dieses bietet SchülerInnen Lernvideos, Übungen mit Selbstkontrolle und einen eigenen Bereich zur Einsicht in den Lernfortschritt mittels kompetenzorientierter Rückmeldung“.
Auch Grund zum Feiern gab es: Mit dem ORG Theresianum hat das Burgenland eine weitere eEducation-Expertschule. Die Qualifikation samt Leistungsnachweis dazu erfolgte im Rahmen der „Badges-Dokumentation“. Das Dekret wurde von Martin Bauer und Heinz Zitz überreicht.
Am Nachmittag wurde in Teams gearbeitet und insbesondere die Fortbildungsstrategien konkretisiert. Die SCHILF/SCHÜLF-Seminare sind gut angelaufen und in jeder Schule wird es diesbezügliche weitere Angebote geben.
Das nächste Treffen ist für den 2. März im Rahmen der burgenländischen Robotiktagung www.robotik.schule an der Pädagogischen Hochschule geplant.