Heilstättenlehrer/innen

AG-Leiterin

vVL Manuela HÜTTER
(Mitglied der BundesAG bm:ukk)
 

SPZ Eisenstadt
02682-62828
Fx: 02682-628282
aso.eisenstadt@bildungsserver.com
www.aso-eisenstadt.schulweb.at

Krankenhaus der Barmherzigen Brüder - Eisenstadt
02682 - 601 55 60

Heilstättenlehrer/innen im Burgenland:
OL f. PTS Annemarie  PITTNER SPZ Oberwart

LKH Oberwart

vSL Martina KRENN VS Rust

Heilpädagogische Station Rust

VL Susanne KNIE VS Rust
Mag. Sabine FÜHRLINGER VS Rust
VOL Elisabeth WEINBACHER VS Rust
   

 


INFORMATIONEN zum Unterricht in den Heilstättenklassen im Krankenhaus Eisenstadt und Oberwart

Im Schuljahr 1988/89 wurde im Krankenhaus Oberwart eine Heilstättenklasse errichtet. Prim.Dr. Weikmann und Reg.Rat Franz Halper haben die Eröffnung dieser Klasse beantragt. 1990 wurde eine weitere Heilstättenklasse im Krankenhaus der Barmherzigen Brüder Eisenstadt auf der Kinder- und Jugendabteilung eröffnet. Der Name "Heilstättenklasse" erklärt sich durch die Geschichte. 1912 wurden auf Lungenheilstätten die ersten Schulklassen errichtet. Heute gibt es fast auf jeder Kinderabteilung eine Schulklasse

Wesentliche Aufgaben der pädagogischen Betreuung sind:

  • Sicherung des bereits erworbenen Wissensstandes
  • Vermeidung von Lernrückständen
  • Wiedereingliederung in die Stammklasse
  • Schaffen einer angstfreien Situation für die kranken Kinder
  • Bewältigung der Rekonvaleszenz durch schöpferisches und musisches Gestalten
  • Emotionales Bewältigen und Abbau von Ängsten vor Eingriffen und Operationen

Gesetzliche Grundlagen:

Die Richtlinien für den Unterricht an Heilstättenklassen wurden aus dem Verordnungsblatt des LSR f. NÖ übernommen. § 28 Abs. 4 des NÖ Pflichtschulgesetztes bestimmen:

"Der Unterricht in Heilstättenklassen erfolgt in einer pädagogischen Extremsituation. Dies erfordert die unbedingte Berücksichtigung des gesundheitlichen Status des Kindes, Individualisierung im methodisch- didaktischen Bereich und  Variabilität in der Unterrichtsorganisation."

Personenkreis:

Im Rahmen des Heilstättenunterrichtes werden alle schulpflichtigen Kinder betreut.

Lehrauftrag:

Bei kürzerer Dauer des Aufenthalts in einem Krankenhaus ist dem Unterricht primär Stützfunktion in Deutsch, Mathematik und Englisch zuzumessen.

Organisation des Unterrichts:

Sie erfolgt  in Gruppen- oder Partnerarbeit, individuell und auch am Krankenbett

Allgemeines/ Zusätzliches:

 

Wenn Sie in Ihrer Klasse ein Kind haben, das einen längeren Krankenhausaufenthalt vor sich hat, informieren Sie bitte die Eltern von der Möglichkeit des Besuches einer Heilstättenklasse!

 

 

 

 


DAS REISSVERSCHLUSS-PRINZIP

Der Schüler als Patient

Der Patient als Schüler

Röntgen, Visite èèèèèèè            
           

ççççççç Geschichte und Sozialkunde

  Physiotherapie èèèèèèè            
           

ççççççç Rechtschreibtraining

 
    Blutabnahme èèèèèèè          
          ççççççç Werkerziehung    
      Ultraschall èèèèèèè          
         

ççççççç

Mathematik    
        Inhalieren è

ç Englisch

       
                   
 

THERAPIE

        UNTERRICHT  
        unterbricht        

Die Heilstättenklasse in Eisenstadt & Oberwart

Ein doppeltes Arbeitsgebiet

DIE HEILSTÄTTENKLASSE

 

DIE SCHULE

Krankenhäuser und ähnliche Einrichtungen Die Heilstättenschule:
  • eine Sparte des Sonderschulbereiches
     
Ärzte und Pflegepersonal:
  • unterstützen die Heilstättenschule
Die Lehrer/innen
  • über 300 speziell ausgebildete Fachkräfte in ganz Österreich
Verwaltung
  • stellen Räumlichkeiten zur Verfügung
Die Ziele:
  • Vermittlung des Schulstoffes unter Berücksichtigung der gegebenen Situation
  • Herstellen des Kontaktes zur Stammschule
  • Stärken des Selbstwertgefühls
Stationärer Aufenthalt der Kinder:
  • Krankheiten
  • Unfälle
  • Operationen
  • Untersuchungen
  • Therapien
  • psychosoziale Störungen

Bitte an die Eltern:
Bitte unterstützen Sie unsere Arbeit durch:

  • Informieren der Stammschule über den Spitalsaufenthalt Ihres Kindes

  • Mitbringen der wichtigsten Schulbücher und Hefte


Heilstättenlehrer/innen

Ein doppelter Bildungsauftrag

SCHULISCHE FUNKTION

 

THERAPEUTISCHE FUNKTION

Unterricht:
  • nach den Lehrplänen der Pflichtschulen: Volksschule, Hauptschule, Polytechnische Schule, Unterstufe der Allgemeinbildenden Höheren Schulen
  • Individuelle Gestaltung: Absprache mit Ärzten und Schwestern; Anpassung an die gegebenen Umstände; Modifikation der Methoden
  • Kontakt zu den Stammschulen: Einholen von Information über den Lehrstoff; erarbeiten spezieller Programme; ermöglichen des Wiedereinstieges in die Klasse.

Ziele:

  • Feststellen des Wissensstandes
  • Aufholen des versäumten Stoffes
  • Vorbereiten auf bevorstehende Prüfungen und Schularbeiten
  • Eingehen auf spezifische Schwierigkeiten
Belastungen des Kindes:
  • Verunsicherung
  • Angst vor Schmerzen und Operation
  • Heimweh - Trennung von zu Hause und von der vertrauten Umgebung
  • Sorge, Unterrichtsstoff zu versäumen oder ein Schuljahr zu verlieren

Der Heilstättenlehrer als:

  • Kontaktperson zwischen Eltern, Schülern und klinischer Umwelt
  • Bindeglied zum vertrauten schulischen Geschehen

Ziele:

  • Helfen bei der Bewältigung der schwierigen Kliniksituation
  • Ablenken vom klinischen Geschehen
  • Trösten und Mut zusprechen
  • Stärken des Selbstvertrauens

Heilstättenschule Oberwart LKH Oberwart
Lehrkörper:    
  •  Je 1 Heilstättenlehrerin
  • Je 1 Werklehrerin
  • Je 1 Religionslehrerin r.k.
  • Je 1 Religionslehrerin ev. AB
 
Unterricht:   Telefonische Kontaktmöglichkeiten:
  • an allen Schultagen - vormittags
  • 1 Klassenzimmer
  • in den Krankenzimmern Einzelunterricht am Bett

 

 

Sonderpädagogisches Zentrum Oberwart
Tel: 03352/ 38647
Fax: 03352/ 34048
E-Mail:
aso.oberwart@bildungsserver.com

LKH Oberwart/ Kinderabteilung
Tel: 057979/ 32295
Heilstättenlehrerin: Annemarie PITTNER

     
     

     

LINKLISTE

 Allgemeine Informationen                                        http://www.cisonline.at/html/heilst.htm