Literaturwettbewerb

Goldenes Kleeblatt gegen Gewalt 2017
Literaturwettbewerb zum Thema:
"Dialog mit den Reichen und Mächtigen“


Das Forum „Gewaltfreies Burgenland“ veranstaltet auch heuer wieder den Literaturwettbewerb
„Goldenes Kleeblatt gegen Gewalt“.

Genre: Dialog
Themenstellung: „Dialog mit den Reichen und Mächtigen“

Tatsache ist,
… dass Menschen in Entwicklungsländern durch Großkonzerne ausgebeutet und durch den legalisierten Diebstahl von Ressourcen ihrer Existenzgrundlage beraubt und schließlich zur Flucht aus dieser ausweglosen Situation gezwungen werden.
…dass weltweit die Superreichen immer reicher werden (laut Oxfam, 2016 besitzt das reichste Prozent der Weltbevölkerung mehr als die restlichen 99 Prozent und 62 Menschen besitzen so viel wie die ärmere Hälfte aller Menschen*)
…dass jene, nämlich große Rüstungskonzerne, die davon profitieren und immer reicher werden, dass immer wieder und immer weiter Kriege geführt werden, nicht in die Verantwortung genommen werden, z. B. wenn es darum geht, Hilfe für Menschen zu finanzieren, die aus diesen Kriegen flüchten.
…dass weltweit Demagogen durch religiöse oder ultranationalistische Polemiken und damit verbunden die Schaffung von Feindbildern (meist Gruppen, die sich nicht wehren können) an die Macht gekommen sind, die sie durch undemokratische und brutale Maßnahmen zementieren.
…dass all das ein friedliches Miteinander schier unmöglich macht.

Stellen Sie sich vor, dass Sie mit einem Vertreter/einer Vertreterin aus den Reihen der Superreichen, der Waffenproduzenten oder der demagogischen Machthaber sprechen könnten. Was würden Sie ihm/ihr sagen oder Fragen – was würde die angesprochene  Person sagen. Schreiben Sie einen Dialog in welchem Sie sich für ein gerechtes und friedliches Miteinander einsetzen!

Zielpublikum:
Eingeladen zur Teilnahme an diesem Literaturpreisausschreiben sind vor allem Burgenländerinnen und Burgenländer grundsätzlich aber alle Menschen (ohne Altersbeschränkung), die sich literarisch mit der genannten Themenstellung auseinandersetzen möchten.

Formalkriterien:
•    Der Umfang der Werke ist mit maximal ca. 3000 (dreitausend) Anschlägen inkl. Leerzeichen beschränkt.
•    Die Beiträge sind in deutscher Sprache und in zweifacher Ausfertigung (bitte Kopien und keine Originale, da die Beiträge nicht retourniert werden) einzusenden und mit einer sechsstelligen Kennnummer zu versehen.
•    Name, Anschrift, Telefonnummer und Emailadresse (wenn vorhanden) sowie eine Kurzbiographie müssen in einem mit dieser Kennnummer bezeichneten, verschlossenen Kuvert beigefügt werden.
•    Pro Person ist nur ein Beitrag zugelassen.

Sämtliche Rechte an ihrem/seinem Werk verbleiben bei der Autorin bzw. beim Autor. Sie bzw. er gestattet lediglich, dass ihr/sein Text, sofern er ausgewählt wird, einmalig kostenfrei in einem Sammelwerk veröffentlicht wird.

Auswahl der Werke und Prämierung:
Eine unabhängige Jury ermittelt die Reihung der Beiträge.
Die Prämierung erfolgt in drei Kategorien:
I. Die drei Erstgereihten aller eingereichten Beiträge werden mit dem „Goldenen Kleeblatt gegen Gewalt  
   2017“ ausgezeichnet und mit Geldpreisen prämiert:
1. Preis: 1000.- Euro
2. Preis:   700.- Euro
3. Preis:   500.- Euro
II. Für den besten burgenländischen Beitrag wird ein Sonderpreis (Sachpreis) vergeben.
III. Die besten Beiträge von jungen Autorinnen und Autoren (bis zum vollendeten 18. Lebensjahr)
     werden mit Sachpreisen prämiert.

Sollte der beste burgenländische Beitrag bzw. ein Beitrag von jungen Autorinnen oder Autoren unter den drei mit dem Goldenen Kleeblatt ausgezeichneten sein, so ist auch eine Mehrfachprämierung möglich.
Die Jury wählt außer den ausgezeichneten Beiträgen noch einige weitere aus, welche gemeinsam mit den prämierten in einem Sammelwerk veröffentlicht werden. Die Autorinnen und Autoren aller veröffentlichten Beiträge erhalten einige Exemplare des Sammelwerkes.

Einsendeadresse und Einsendeschluss:
Die Beiträge sind bis spätestens 12. Dezember 2017 (Datum des Poststempels) an folgende Adresse zu senden:
Kinder- und Jugendanwaltschaft
zHd. Frau Annemarie Koller
Europaplatz 1, A-7000 Eisenstadt
Rückfragen bitte an Frau Annemarie Koller:
Telefonnummer 0043 (0)57-600-2188, Email: annemarie.koller@bgld.gv.at

 

* *https://www.oxfam.de/ueber-uns/aktuelles/2016-01-18-62-superreiche-besitzen-so-viel-haelfte-weltbevoelkerung