Erfolgreiche 15. eLearning Experts Conference Eisenstadt

15. „eLearning Experts Conference“ vom 10. bis 11. Oktober an der Fachhochschule in Eisenstadt unter dem Motto „Digitale Bildung – Impulse und Chancen für den Unterricht“

Die 15. „eLearning Experts Conference“ geht am 10. und 11. Oktober an der Fachhochschule Burgenland in Eisenstadt unter dem Motto „Digitale Bildung – Impulse und Chancen für den Unterricht“ über die Bühne. Die vom Bundesministerium für Bildung, Wissenschaft und Forschung (BMBWF) gemeinsam mit dem Bildungsnetzwerk Burgenland veranstaltete Konferenz hat sich zu einem Fixpunkt für Vernetzung und Wissensaustausch rund um den Einsatz von digitalen Medien in den heimischen Bildungseinrichtungen entwickelt. Rund 300 Pädagoginnen und Pädagogen nehmen daran teil. Am Programm stehen Workshops und Impulsvorträge von Bildungsexperten aus dem In- und Ausland.

„Die Digitalisierung als eine der größten Herausforderungen des 21. Jahrhunderts bietet riesige Chancen. Schlagworte wie Industrie 4.0, Verwaltung 4.0 sowie Bildung 4.0 müssen mit Leben erfüllt werden, wenn wir im internationalen Wettbewerb bestehen wollen. Bildung, immer mehr auch digitale Bildung, hat in der modernen Wissensgesellschaft einen zentralen Stellenwert, sie ist das Fundament für Wettbewerbsfähigkeit und Innovation, für Wohlstand und eine gute wirtschaftliche Entwicklung und letztlich für neue Arbeitsplätze. Ich bin mir sicher, dass von der 15. eLearning Experts Conference 2018 wichtige Impulse zur weiteren Umsetzung der digitalen Revolution im Bildungsbereich ausgehen werden“, erklärt Landeshauptmann Hans Niessl beim Pressegespräch mit Bildungsdirektor Mag. Heinz Josef Zitz, Dr. Jakob Calice, Generalsekretär des Bildungsministeriums in Vertretung von Bildungsminister Univ.-Prof. Dr. Heinz Faßmann, sowie FH Burgenland Geschäftsführer Mag. Georg Pehm zum Auftakt der Konferenz.

Bildungsdirektor Zitz blickt stolz auf die inzwischen jahrzehntelange Erfahrung bei der Umsetzung des digitalen Unterrichts zurück: „Wir haben uns im Burgenland vor bereits mehr als 15 Jahren dazu entschlossen, dass digitale Lehrinhalte als fester Bestandteil im Lehrplan verankert sein müssen. Über die Jahre konnten wir so wertvolle Erfahrungen generieren und sukzessive Änderungen und Verbesserungen in der täglichen pädagogischen Arbeit anstellen. Das Ergebnis dieser intensiven Umsetzungsphase sehen wir heute sehr deutlich: wir sind Vorreiter in Österreich und auch ganz vorne dabei bei jenen europäischen Ländern, die auf ähnliche Thematiken setzen“. Dies erleichtere die Umsetzung neuer Ansätze zum eLearning im Lehrplan, denn eines zeige sich sehr stark: die Dynamik und Innovationsfähigkeit im Schulunterricht sei groß wie nie zuvor.

„In der FH Burgenland sind Online-Lehre, digitale Lernformate und innovative Ansätze seit Jahren als zentrales Thema verankert“, betont Georg Pehm, Geschäftsführer der Fachhochschule Burgenland. Deswegen bringe sich die FH Burgenland durch wissenschaftliche Beiträge, Vortragende und Workshopleiterinnen und -leiter auch engagiert in die Konferenz ein. Aktuell bewege sich der eLearning-Anteil in den verschiedenen Studien-Programmen zwischen 25 und 50 Prozent, so Pehm: „Wir zählen zu jenen Hochschulen, die in der Digitalisierung von Lehre eine Vorreiter-Rolle einnehmen – das kommt insbesondere unseren berufstätigen Studierenden zugute.“ Es kommen verschiedene technische Plattformen zum Einsatz, ebenso Videos und Podcasts oder eine Vielzahl an Foren. „Wir gehen immer mehr dazu über, die klassische Hörsaal-Präsenz zu reduzieren und die Lehre in Online-Konferenzräume und damit in den virtuellen Raum zu verlegen“, sagt Pehm.

Jakob Calice vom Bildungsministerium erklärt den bundesweiten Ansatz zum digitalen Unterricht: „Der technische Fortschritt und die fortschreitende Digitalisierung in allen gesellschaftlichen Handlungsfeldern bewirken auch im gesamten Bildungswesen – von den elementarpädagogischen Einrichtungen bis hin zu den Hochschulen – umfangreiche Veränderungsprozesse. Klar ist, dass sich das Bildungswesen diesen Veränderungen umfassend stellen muss. Daher hat das Bildungsministerium mit den Arbeiten an einem Masterplan für Digitalisierung begonnen. Ziel ist es, die Veränderungen, die sich durch die fortschreitende Digitalisierung ergeben, stufenweise und vor allem flächendeckend in das österreichische Bildungssystem einfließen zu lassen. Dabei geht es nicht nur um eine leistungsfähige Anbindung der Schulen an das Internet, sondern auch um eine gute Aus- und Weiterbildung für die Lehrerinnen und Lehrer sowie eine Verankerung der digitalen Inhalte in den Lehrplänen.“

Bei der „eLearning Experts Conference“ sollen Impulse und Chancen für den Unterricht gemeinsam erarbeitet und präsentiert werden. Bildungsexpertinnen und –experten referieren am 10. und 11. Oktober den gesamten Tag über zu verschiedensten Digitalisierungsaspekten und diskutieren in zahlreichen Workshops ihre bisherigen Erfahrungen. Eingeladen zur Tagung sind Pädagoginnen und Pädagogen aus ganz Österreich. In den Workshops sollen sie auch neue Ansätze, Ideen und Lösungen kennenlernen und gemeinsam mit anderen Kolleginnen und Kollegen erarbeiten. Die eLearning Konferenz hat sich in den letzten Jahren zu einem Fixpunkt für die Vernetzung und den Wissensaustausch der Teilnehmerinnen und Teilnehmer rund um Informations- und Kommunikationstechnologie entwickelt. Jährlich nehmen rund 300 Pädagoginnen und Pädagogen teil. Die Organisatorin Monika Gerbavsits betont, dass vor allem die Vernetzung sowie der Austausch von persönlichen Erfahrungen der Expertinnen und Experten vor Ort ein wichtiger Indikator für den jahrelangen Erfolg der eLearning Experts Conference sei. Heuer stellten ebenso viele Verlage zum Thema "Digitale Bildung" im Foyer aus.
 

Bildtext Bild 1: Pressegespräch vor der 15. „eLearning Experts Conference“ in Eisenstadt. V.l.: FH-GF Mag. Georg Pehm, Dr. Jakob Calice, Generalsekretär des Bildungsministeriums, LH Hans Niessl, Bildungsdirektor Mag. Heinz Zitz, Monika Gerbavsits, MSc, Gesamtleitung eLEC
Bildtext Bild 2: 15. „eLearning Experts Conference“ unter dem Motto „Digitale Bildung – Impulse und Chancen für den Unterricht“. V.l.: Bildungsdirektor Mag. Heinz Zitz, Mag.a Heidrun Strohmeyer, Bereichsleiterin IT im Bildungsministerium, LH Hans Niessl,
Monika Gerbavsits, Gesamtleitung eLEC, FH-GF Mag. Georg Pehm
Bildquelle: Bgld. Landesmedienservice